Dr. med. Manju und Martin Domnick

Lotus Care

Arztpraxis, Praxisklinik

Innere Medizin, Naturheilverfahren, Palliativ-Medizin, Internistische Onkologie, Hämatologie

OnkoCoolCap
  • Kompressen
  • OnkoCoolCap
  • OnkoCoolCap II

OnkoCoolCap „LOTUS CARE“

Was ist die OnkoCoolCap „LOTUS CARE“?

Kappe zur Kühlung der Kopfhaut, die den Haarausfall bei Chemotherapie verhindern oder vermindern kann; durch das Herabkühlen der Kopfhaut auf ca. 20/22 Grad wird die Durchblutung der Kopfhaut verringert, sodass weniger Chemowirkstoffe in die Haarwurzeln eindringen und diese schädigen können.

Wie wird eine OnkoCoolCap gefertigt?

Die Kappe selbst besteht aus 3 Warm/Kalt-Kompressen (Kühlelementen) im Format von ca. 10 cm x 30cm sowie 3 dazugehörigen Vliestaschen mit Klettverschlüssen und breitem Spanngummiband; 3  der Vlieshüllen werden so zusammengenäht, dass eine Kopfkappe entsteht, die mit den breiten Gummibändern beim Aufsetzen der Kopfform ideal angepasst werden kann. Die Kompressen mit Hüllen + Spannbändern sind in Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich.

Wer kann die OnkoCoolCap nutzen?

  • Chemopatienten mit vollem, rückläufigem oder bereits ausgefallenem Haar
  • Bei Chemotherapie mit folgenden Medikamenten: Taxol, 5Fu, Endoxan, Cisplatin, Carboplatin und alle weiteren Chemotherapien, die zum Haarverlust führen können.

Wie wird die OnkoCoolCap angewandt?

Die OnkoCoolCap wird kurz vor, während und kurz nach der Chemotherapie getragen:

  • 6 Kompressen werden mind. 12 Stunden vor ihrem Einsatz im Gefrierschrank bei ca. minus 18 bis minus 25 Grad eingefroren, kurz vor der Chemo entnommen und in einer Kühltasche zu Praxisklinik transportiert.
  •  mind. 15 min vor Einlaufen der Chemo genähte Kappe mit 3 gefrorenen Kompressen in den Kompressenhüllen auf das Haar setzen (...bei Nutzung ohne Kopfhaar ein Baumwolltuch zwischen Kappe und Kopfhaut legen.) und mit den Gummibändern so zusammenziehen, dass die Kappe stramm auf dem Kopf „sitzt“. Die Kappe sollte insbesondere den empfindlichen Haaransatz im Stirnbereich abdecken;  so können ggfs. zudem auch Wimpern und Augenbrauen erhalten bleiben :-)
  • während der Chemo mind. 1x stündlich (je nach Chemo ggfs. früher) zügig die Kompressen wechseln; abhängig von der Einlaufdauer der Chemo sind somit ggfs. mehr als 6 Kompressen notwendig!
  • frühestens 15 min nach Ende der Chemo die Kappe absetzen

Sonstiges:

  • warme Mütze/Schal über die Kappe ziehen, um die Kälte länger vorhalten zu können  – und zudem sieht's auch nett aus :-)
  • warmer Pulli/warmer Schal, um Erkältungskrankheiten vorzubeugen
  • Bitte von Empfehlungen, die Haare zur besseren Kälteleitung anzufeuchten, absehen, um Erkältungskrankheiten vorzubeugen!!!!!
  • keine stark auftragende Wimperntusche
  • kein haarwurzelanregendes Shampoo
  • kleinere Kühlelemente können mit den oben beschrieben Vliestaschen auch zur Kühlung von Händen und Füßen genutzt werden.

Wir wünschen VIEL ERFOLG!

Recklinghausen/Herten, 22.05.2012

Barbara Arthkamp (Patientin)                           
Dr. Manju Domnick (Onkologin)